Sonntag, 7. Februar 2016

Mini-Dinkel-Ofenberliner (weizenfrei, milchfrei, fructosearm und vegan)

Am Nelkensamstag war bei uns Karnevalszug, traditionell gibt es da bei uns Berliner, die werden auf dem Zug auch schon mal verteilt. Da die aber selten milchfrei und fructosearm sind, wir aber auf Berliner nicht verzichten möchten, bleibt, wie so oft, nur Selbermachen. Auf das Frittieren im Haus hatte ich zugegebenermaßen keine Lust, erstens stinkt hinterher das ganze Haus und zweitens muss man das Öl hinterher entsorgen und das empfinde ich als Verschwendung. Daher kam es mir sehr entgegen, dass Sandra (from-snuggs-kitchen) beim Synchronbacken dieses Mal Ofenberliner als Thema hatte. Leider konnte ich am Synchronbacken selber nicht teilnehmen, aber meine Rezeptgrundlage habe ich von Sandra übernommen und etwas umgearbeitet um ein fructosearmes, Milch- und eifreies Gebäck zu erzielen. Dadurch ist es dann wieder mal auch vegan geworden.
Ich habe 10 Miniberliner gebacken (mit einer Teigeinwaage von 50 g), dadurch hatten sie eine sehr schöne Größe.

Krume: weich, nicht ganz so fluffig wie ich es von Berlinern gewohnt bin, aber schon sehr gut
Geschmack: lecker, wie Berliner schmecken sollten
Dauer am Backtag: 8 Stunden
Dauer vom ersten Schritt bis zum fertigen Gebäck: 8 Stunden


Poolish:
50 g Dinkelmehl Typ 630
50 g Reisdrink oder Milch
0,5 g Hefe
Verrühren und 4-6 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Hauptteig:
Poolish 
200 g Dinkelmehl Typ 630
50 g Speisestärke
70 g Reisdrink oder Milch
0,5 Tl Zitronensaft
0,5 Tl gemahlene Bourbon-Vanille oder das Mark einer halben Vanilleschote 
3 g Hefe
5 g Salz
5 Minuten bei minimaler Geschwindigkeit rühren und 2 Minuten auf Stufe 2.

40 g Getreidezucker oder 30 g normalen Zucker
Hinzufügen und ebenfalls auf Stufe 2 so lange rühren bis alles eingearbeiteten ist. (Bei mir dauert das ca. 2 Minuten)

35 g Alsan-S oder Butter 
Hinzufügen und ebenfalls auf Stufe 2 so lange rühren bis alles eingearbeiteten ist. (Bei mir dauert das ca. 3 Minuten)

Anschließend 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Nun den Teig in 10 Kugeln teilen rundschleifen und 2 Stunden abgedeckt zur Gare stehen lassen.

Den Backofen auf 240°C aufheizen. Nun streicht man die Berliner mit geschmolzenem Alsan-S oder Butter ab und backt 17 Minuten bei 210 °C. 
Noch warm mit flüssigem Alsan-S oder Butter (ca 30 g) bestreichen und mit Getreidezucker oder Puderzucker bestreuen.
Dann mit Marmelade (ich habe von Frusano deren Fruchtaufstrich Himbeere genommen) füllen. Dazu habe ich die Spitze Tülle für meinen Spritzbeutel genommen.




Kommentare:

  1. Die schauen wirklich wunderbar fluffig aus! Da hätte ich gerne mal zugegriffen :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mir vorstellen, dass deine veganen Berliner gut schmecken. Ich mag auch nicht gern frittieren, und ziehe bei selbstbackenen Donuts die Ofenversion vor.

    AntwortenLöschen